Outbreak Community

  1. Das Team von Outbreak ist zu respektieren und deren Entscheidungen sind zu akzeptieren sowie Folge zu leisten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bann bestraft werden.
  2. Beleidigungen werden mit einem Mute, einem Kick oder einem Bann bestraft.
  3. Diskussionen dürfen ausgetragen werden, solange diese im ordentlichen, vernünftigen und respektvollen Ton bleiben.
  4. Fremdwerbung jeglicher Art ist verboten.
  5. Das Spammen des Chats (Text/Voice) ist verboten und kann mit einem permanenten Mute bestraft werden.
  6. Das Erfinden von eigenen Regeln ist untersagt. Es wird ausschließlich nach den offiziellen Regeln von Outbreak gespielt.
  7. Rassistische Bemerkungen, Namen oder Bilder können mit einem Bann bestraft werden.
  8. Der Missbrauch von Plugins sowie das Behindern von Spielen mit diesen ist verboten und kann zu einem Kick, Slay oder einem Bann führen.
  9. Jeder Spieler muss einen leserlichen sowie aussprechbaren Namen haben.
  10. Das Ausnutzen von Bugs und das Benutzen von Hacks sowie Scripts (bspw. BHop-Script) ist verboten.
  11. Das Verfälschen von Netzwerkdaten (z.B. Ping-Fake) ist untersagt.
  12. Der Missbrauch von Vote-Befehle (Mute, Gag, Silence(?), Kick, Ban, etc.) ist verboten.
  13. Wer die Regeln nicht beachtet, muss mit einer Bestrafung rechnen.
  14. Bevorzugung oder Benachteiligung von Spielern ist verboten.
  15. Einzelne Fehler sind menschlich.
  16. Nur, weil etwas nicht explizit in den Regeln steht, bedeutet dies nicht, dass es erlaubt ist.
  17. "Keine Strafe außerhalb der Community" gilt unter bestimmten Umständen nicht mehr, sofern ausreichend Beweise vorliegen.
  1. Die Blickrichtung darf außerhalb von Spielen nur für die Anfangsansage (100% hinein/hinaus) oder für die allgemeine Waffenkontrolle (einmal pro Runde für maximal 30 Sekunden) vorgegeben werden. Die Ausnahme sind Spiele, die durch Angabe einer Blickrichtung erschwert werden dürfen, solange noch kein Mitspieler gestorben ist.​
  2. Der Befehl „versteinert“ ist auf dem Server untersagt. Es gibt nur „gefreezed“.​
  3. Spielern sollte eine Reaktionszeit von 5 Sekunden gegeben werden. Dies gilt für alle Befehle, welche keine genau festgelegte Reaktionszeit haben. Diese Reaktionszeit muss im Voice-Chat deutlich angezählt werden.​
  4. Jeder weitere Befehl ist ohne Umwege und ohne Verzögern auszuführen.​
  5. Es ist verboten, Befehle wie rtv, voteban oder votekick zu erzwingen.​
  6. Bevorzugung oder Benachteiligung von Spielern ist verboten.​
  1. Um auf dem Server CT spielen zu dürfen gibt es folgende Vorraussetzungen:
    • Der Spieler​
      • besitzt ein funktionierendes Headset
      • hat eine verständliche und ernstzunehmende Stimme
      • hat keine Kinderstimme
      • kennt die Serverregeln
      • muss mindestens 500 Stammpunkte besitzen, oder
      • wird vom Adminteam getestet und auf die Whitelist gesetzt

  2. Allgemeine CT-Regeln
    1. Die Hauptaufgabe eines CTs ist es den Spielfluss am laufen zu halten.​
    2. Das Stören von Ansagen ist nicht erlaubt. Nach einer Verwarnung darf der jeweilige Spieler geslayt werden.​
    3. Die Ansage „herausstehende Körperteile werden bis zum Tod angeschossen“ darf mit allen Waffen außer AWP, Auto-Sniper oder Shotgun durchgeführt werden.​
    4. Ein T-Mute darf nur zweimal pro Runde für maximal eine Minute angesagt werden. Bei Angabe einer falschen Dauer ist dieser ungültig und nicht mehr nutzbar.​
    5. Sollte ein CT einen Freekill begangen haben, darf er entscheiden, ob er dem jeweiligen Spieler einen Freeday gibt oder er sich selbst slayt (!kill).​
    6. Ein Freeday darf nur von dem CT, der den Freekill begangen hat angesagt werden. Die einzige Ausnahme tritt in Kraft, wenn dieser CT den Server verlässt.​
    7. Tötet ein CT einen nicht-rebellierenden T während eines Freedays, muss diesem ein neuer Freeday gewährt werden. Der CT muss sich danach slayen es sei denn, der T begnadigt ihn.​
    8. Sollte nach einer Anfangsansage eines CTs ein anderer CT einen allgemeinen Freeday ansagen, ist dieser ungültig.​
    9. Ein T muss mit Namen angesprochen werden, wenn er sich ergeben soll.​
    10. Sollte ein T gefragt werden, ob er sich ergeben(!e) möchte, muss das Ergeben angenommen werden. Das Ergeben kann nur dann abgelehnt werden, wenn der T fragt, ob er sich ergeben darf. Es genügt, wenn mindestens ein CT das Ergeben annimmt.​
    11. Rebellierende Ts dürfen nur einmal pro Runde zum Ergeben aufgefordert werden.​
    12. Sollte das Rebellieren eines Spielers den Spielfluss stören, muss dieser von den CTs getötet werden.​
    13. Sollte ein Terrorist außerhalb eines Freedays eine Waffe bei sich tragen und nicht rebellieren, muss der CT das Ergeben befehlen. Diese Regel gilt nicht, wenn der Terrorist auf einen CT zielt.​
    14. CTs dürfen Ts nicht befehlen, Granaten wegzuwerfen oder Taser zu verschießen.​
    15. Das „Bestechen“ von Ts mit einem Freeday, etc. ist untersagt.​
    16. Es darf nicht auf Verdacht getötet werden. Beispiel: Sollte angesagt worden sein „Schächte anmessern führt zum Tod“ muss der CT den Terroristen dabei erwischen, wie dieser einen Schacht anmessert.​
    17. CTs ist es verboten, Terroristen außerhalb des LRs Waffen, Taser oder Granaten zu geben.​
    18. CTs dürfen sich während der Runde nicht selbst töten, wenn sie in eine Situation kommen, in der sie sterben würden. Dasselbe gilt, um Runden zu beschleunigen.​
    19. CTs dürfen in T-Zonen nur das Messer sowie den Taser als Waffe benutzen.​
    20. Sollte ein Rebell sich in einer Gruppe von anderen Terroristen verstecken, muss der CT die Terroristen auffordern sich vom Rebellen zu entfernen (Ansage: "Vom Rebellen entfernen"). Nach einer Reaktionszeit von 2 Sekunden dürfen CTs auf den Rebellen schießen, andere Kills an Ts, welche sich nicht schnell genug entfernt haben, gelten nicht als Freekills. Der zuständige CT kann selbst entscheiden, ob er diesen dann einen Freeday gibt.​
    21. „Killgeile“ Befehle sind verboten und können mit einem CT-Ban bestraft werden. Als „killgeile“ Befehle zählen Befehle, die unmöglich auszuführen sind und welche, die nur dazu dienen, Ts außerhalb von Spielen zu töten.​
    22. Teamkills innerhalb des CT-Teams sind außerhalb eines Last Requests verboten.​
    23. Vorteile die man von Secrets bekommt sind für CT's außerhalb eines Freeday's nicht erlaubt.​
  1. Allgemeine T-Regeln
    1. Terroristen sollten den Anweisungen von CTs Folge leisten.​
    2. Terroristen dürfen CTs in einer T-Zone direkt töten, solange dabei keine anderen Ansagen missachtet werden. Genauso dürfen CTs getötet werden, wenn diese einem T zu nahe kommen.​
    3. Das Verraten von anderen Ts zu Gunsten der CTs (T-Verrat) ist untersagt und wird mit einem Slay bestraft.​
    4. Terroristen dürfen Blend-, Rauch und Decoygranaten bei sich tragen und diese in die Richtung von CTs werfen. Auch wenn sie damit Schaden machen gilt es nicht als rebellieren. Zudem dürfen sie HE- und Brandgranten sowie Molotovs bei sich tragen. Sollten sie mit diesen Granaten/Molotovs auf einen CT zielen oder Schaden zufügen, gilt dies als rebellieren. Die Ausnahme bildet der Fall, wenn ein CT absichtlich in eine HE- bzw Brandgranate/einen Molotov läuft.​
    5. Ein Terrorist, der eine Waffe trägt muss sich bei Aufforderung mit dem Befehl "!e" ergeben. Sollte er die Waffe während des Anzählens wegwerfen oder sie ziehen, darf er getötet werden. Der T darf sich auch freiwillig ergeben.​
    6. Jeder Terrorist darf einmal pro Runde ein Spiel verweigern (!v).​

  2. Rebellion
    1. Als Rebellieren gilt es, wenn​
      • der Anweisung eines CTs zuwidergehandelt wird
      • Ts einen CT mit einer Waffe/Granate/Taser anzielen oder damit Schaden verursachen oder mit einer Schusswaffe schießen.
      • ein Spieler das angesagte Spiel nicht so spielt, wie es vorgesehen ist (z.B. das Spielfeld verlassen).

    2. Ein Rebell darf nicht länger als 30 Sekunden campen, wenn alle noch lebenden Terroristen rebellieren oder er der vorletzte lebende Terrorist ist und der andere T einen LR ausführen dürfte. Tut er dies doch, darf er die nächste Runde getötet werden.​
    3. Ts dürfen sich von einem Rebellen ca. 4m entfernen, solange man dabei nicht direkt auf CTs zuläuft.​
    4. Das Unterstützen von Rebellen gilt ebenfalls als rebellieren.​
  1. CT-Zonen
    1. Als CT-Zonen gelten​
      • Die Waffenkammer
      • Alle Schächte
        • Als Schacht gelten alle Wege aus der Zelle die nicht durch die Zellentür führen (Ausgenommen Teleporter).
        • Als Schacht gelten auch die Wege zur Waffenkammer/zu Secrets, welche mit einem verstecktem Knopf aktiviert oder dem Messer aufgemacht werden müssen.
      • Teleporter, die in die Waffenkammer oder zu Secrets führen. (Andere Teleporter dürfen benutzt werden solange sie die momentane Ansage nicht beinflussen.)
      • Alle Secrets. Hierzu zählen alle Räume, die ohne Noclip nur durch versteckte Teleporter, Schächte oder durch versteckte Schalter betreten werden können.

    2. Terroristen dürfen in CT-Zonen getötet werden.​
    3. CTs dürfen in CT-Zonen nicht campen. Als Campen gilt es, wenn sich der CT länger als 30 Sekunden in einer CT-Zone aufhält. Wird ein T nach dieser Zeit getötet gilt dies als Freekill. Der CT muss sich mindestens 10 Sekunden außerhalb der CT-Zone befinden, damit es nicht mehr als Campen gilt, wenn er sie wieder betritt.​

  2. T-Zonen
    1. Als T-Zonen gelten​
      • alle Zellen/Jails (Spawnjail/Massenjail)
      • alle Spielfelder (Pool und Fußballplatz sind auch Spielfelder)

    2. Terroristen müssen den Anweisungen von CTs auf Spielfeldern trotzdem Folge leisten, wenn diese spielbedingt sind.​
    3. Sollte ein Befehl gegeben werden, der Ts durch eine T-Zone schickt, muss der Befehl auch in der T-Zone ausgeführt werden. Beispiel: Wenn die Ts permanent geduckt durch eine T-Zone gehen sollen, müssen sie auch in der T-Zone permanent geduckt bleiben.​​
    4. T-Zonen dürfen nicht begrenzt werden.​​
  1. Der Anfangsbefehl wird ab 14:30 auch ohne Anfrage eines Ts wiederholt.​
  2. Ein Befehl hebt einen vorherigen auf, wenn dieser dadurch unmöglich auszuführen ist. Beispiel: Schleichen hebt z.B. ducken auf. Der Befehl „gefreezed“ wird nicht durch eine Aimrichtung aufgehoben.​
  3. Sollte es bis 13:30 keine Ansage gegeben haben, ist automatisch ein allgemeiner Freeday. Die Ts dürfen ihre Zellen ohne CT-Ansage verlassen. Terroristen, die ihre Zellen vor 13:30 verlassen, obwohl keine Ansagen getätigt wurden, gelten als Rebellen.​
  4. Ansagen von Terroristen sind verboten und werden mit einem Slay bestraft. Diese Regel ist für den letzten überlebenden Terroristen aufgehoben.​
  5. Sollte ein anderer CT in die Ansagen hereinreden oder werden diese durch Schießen unverständlich gemacht, muss der CT diese noch einmal wiederholen.​
  6. Wird eine Schulter-an-Schulter-Reihe gebildet dürfen kleinere Gruppen nur dann zum Abschuss freigegeben werden, wenn diese mindestens zwei Spielermodelle von den anderen entfernt stehen. Dennoch sollten Schulterreihen möglichst einheitlich und ohne Lücken gebildet werden.​
  1. Die erste Runde auf jeder Map ist automatisch ein allgemeiner Freeday. Dieser muss nicht angesagt werden.​
  2. Ist das Teamverhältnis unausgeglichen, d.h. es gibt weniger Ts als die doppelte Anzahl an CTs sind es sogenannte Freeday-Teams. Beispiel: 16T : 8CT = keine Freeday-Teams , 16T : 9CT = Freedayteams​
  3. Ein Freeday muss beendet werden, wenn nur noch maximal zwei nicht-rebellierende Ts leben. Spätestens jedoch um 8:30. Haben einer oder mehrere Ts einen individuellen Freeday zählt für die Beendigung die Anzahl der nicht-rebellierenden Ts ohne Freeday.​
  4. Allgemeine Freeday-Regeln​
    1. Kommen Terroristen einem CT fünf Meter oder näher, dürfen sie getötet werden.​
    2. CTs dürfen keine Wege versperren, die zu einem Spiel oder zur Heilkammer führen solange es keinen weiteren Weg gibt. Regel 6.4.1 ist im Falle eines versperrten Weges zu einem Spiel aufgehoben. Wege, die nirgendwohin führen sind von dieser Regel ausgenommen.​
    3. Das aktive oder passive Tragen von Waffen ist für Terroristen verboten. Beim aktiven tragen dürfen sie direkt, beim passiven nach einer kurzen Reaktionszeit (siehe 6.4.5) getötet werden. Sie dürfen sich nicht ergeben.​
    4. Terroristen dürfen Wege versperren. Sollte allerdings ein Weg zu einem Spiel versperrt und damit der Spielfluss gestört werden, darf der T nach Aufforderung getötet werden.​
    5. Sollte ein T ausversehen eine Waffe aufheben, hat er zwei Sekunden Zeit diese wegzuwerfen.​
    6. Vorteile die man von Secrets erlangt hat müssen bei der Beendigung eines Freeday abgelegt werden, sofern dies möglich ist. Dies gilt allerdings nur als CT!​
    7. Wer als CT bei der Absolvierung eines Secrets stirbt, muss sich in der darauf folgende Runde selbst erschlagen (!kill).​

  5. Sollte ein T Anspruch auf einen Freeday haben (aufgrund eines Freekills) und ein CT sagt in der folgenden Runde einen allgemeinen Freeday für alle an, hat der T Anspruch auf einen weiteren Freeday in der nächsten Runde nach dem Allgemeinen. Der CT ist verpflichtet den Freeday zu gewähren, sollte dies nicht passieren kann es in bestimmten Fällen zu einem CT-Zeitbann führen.​
  6. Freedays werden nicht über einen Mapwechsel vergeben.​
  7. Es darf nur ein allgemeiner Freeday innerhalb von zehn Minuten angesagt werden. Hierbei wird ab Ende des letzten Freedays gerechnet und nicht vom Anfang des letzten Freedays.​
  8. Sollte ein T gefreekilled worden sein, sollte er den CT über den Befehl !fk mit einem nachfolgenden Grund darauf hinweisen. Der Missbrauch dieses Plugins ist verboten und kann mit einem Kick oder einem Slay in der nächsten Runde bestraft werden.​
  9. Einzelne Freedays müssen mit dem Befehl !fd vergeben werden.​
  10. Sollte ein Ct einem Terroristen grundlos Schaden zufügen, muss der CT den betroffenen Spieler vor dem nächsten heilbedingten Spiel heilen lassen.​
  11. Spieler, die während eines Freedays AFK sind, müssen 5 Sekunden angezählt werden.​
  12. CTs dürfen bei einem Freeday nur dann Campen, wenn sie sichtbar und erreichbar sind. Das Campen in Secrets ist untersagt.​
  13. Sollte ein Freeday vorbei sein bevor die Zellen geöffnet wurden so ist dieser ungültig und es gibt einen in der nächsten Runde.​
  1. Vor jedem Spiel muss gefragt werden, ob die Terroristen das Spiel verweigern wollen. Das Spiel muss nicht vorher erklärt werden (Ausnahme: kreative Spiele, siehe 7.14). Der CT muss dabei 5 Sekunden zum Verweigern geben und diese komplett anzählen.
  2. Sollte ein Spieler verweigern (!v) ohne dass ein CT-Spieler das Verweigern angezählt hat, muss dieses nicht angenommen werden und seine Möglichkeit zu verweigern entfällt.
  3. Spiele, die bereits gespielt wurden, dürfen in einer Runde nicht nochmal angesagt werden. Dasselbe gilt für Spiele der gleichen Kategorie wie beispielsweise Climb Hard/Easy.
  4. Bei Spielen muss angesagt werden, wie viele Mitspieler sterben bzw. überleben oder wie viele Runden gespielt werden. Dies muss geschehen, bevor das Spiel beginnt. Sollte dies nicht passieren, endet das Spiel nachdem der erste Mitspieler/die erste Gruppe gestorben ist. Es wird empfohlen anzusagen, wie viele Mitspieler überleben, da dies zu weniger Unstimmigkeiten führt, falls ein Mitspieler rebelliert.
  5. Die maximale Anzahl an Runden, die pro Spiel gespielt werden dürfen, entspricht der Hälfte an Mitspielern (aufgerundet), jedoch niemals mehr als fünf. Bei Minispielen darf eine Runde mehr gespielt werden.
  6. Ein Spiel beginnt erst, sobald der ausführende CT dieses startet und nicht bereits nach dem Verweigern. Sollte ein T rebellieren, bevor das Spiel gestartet wurde, zählt dieser nicht zu der Menge an Ts, die bei dem angesagten Spiel sterben.
  7. Nur der ausführende CT darf Terroristen töten, die das Spiel verloren haben. Rebellierende Terroristen dürfen von allen CTs getötet werden.
  8. Der ausführende CT darf die Leitung des Spiels an einen anderen CT weitergeben. Auch darf er anderen CTs erlauben, ihm beim Töten der Verlierer zu helfen.
  9. Stirbt der ausführende CT, ist das angesagte Spiel automatisch beendet.
  10. In Spielen darf nicht gecheatet werden. Diese Regel gilt genauso für CTs, wenn der letzte T einen LR ausführt. Als cheaten gilt das Erreichen des Ziels ohne das Spiel auszuführen.
  11. Terroristen dürfen vor dem ersten Spiel der Runde nicht heilen.
  12. Nach einem heilbedingten Spiel müssen die CTs nur die Überlebenden vor dem nächsten Spiel heilen lassen.
  13. Es dürfen mit Ausnahme des ersten Spiels (siehe 7.14) ausschließlich Minispiele gespielt werden, die in der Minispiel-Liste vorhanden sind und auch nur nach den dortigen Regeln. Spielevorschläge dürfen im Forum getätigt werden.
  14. Das erste Spiel der Runde darf kreativ sein. Der CT darf sich die Regeln für das Spiel selbst ausdenken, muss sie aber VOR dem Verweigern erklären. Kreative Spiele sollten sich möglichst von den Spielen in der Minispielliste unterscheiden, dies ist aber nicht zwingend notwendig.
  15. Beim ersten Spiel darf weder Simon Says noch Last Reaction gespielt werden.
  16. Das zweite Spiel der Runde muss mapbedingt sein. Die Ausnahme besteht in dem Fall, dass das erste Spiel aufgrund von zu vielen Verweigerern nicht gespielt werden konnte.
  17. Bei Spielen in denen der Textchat verwendet werden muss (z.B. Emo, Geburtstag), dürfen Terroristen, die nicht mitspielen keine Antworten in den Chat schreiben. Tun sie dies doch, dürfen sie zum Abschuss freigegeben werden.
  18. Ein gewonnenes Spiel sowie ein gewonnener Wunsch (siehe 8. Last Request) sind verbindlich für alle Parteien.
  19. Die Beeinflussung von Spielen durch tote Spieler oder Zuschauer (z.B. ghosting) sowie das Stören durch Spieler mit !redie ist verboten.
  1. Der letzte überlebende Terrorist erhält einen Last Request (im Folgenden als LR bezeichnet).
  2. Sollte der letzte überlebende Terrorist rebellieren, hat er kein Recht auf einen LR. Sollte er dennoch einen LR im Menü auswählen, darf er für bis zu zwei Runden geslayt werden.
  3. Der LR muss innerhalb von 30 Sekunden ausgeführt werden. Dazu kann man das LR-Menü (!lr) verwenden oder ein mapbedingtes Spiel oder ein Minispiel oder ein Kreatives Spiel (allerdings sollte das kreative Spiel nicht Killgeil sein und ohne den Hintergedanken Stammpunkte zu ergattern) spielen.
  4. Sollte der LR nicht innerhalb von 30 Sekunden gestartet worden sein, dürfen die CTs den T ermahnen und gegebenenfalls töten.
  5. Sollte der Terrorist die CTs außerhalb eines Spiels/LRs töten darf er für bis zu zwei Runden zum Abschuss freigegeben werden.
  6. CTs müssen die Befehle des letzten Terroristen ausführen. Sie dürfen Spiele nicht verweigern.
  7. Dem Terroristen müssen nur Pistolen gegeben werden.
  8. Im LR darf keine Aimrichtung vorgegeben werden, es sei denn, das gespielte Spiel erfordert diese.
  9. Sollte ein CT ein Spiel im LR verloren haben muss er sich sofort töten lassen.
  10. Sobald das Recht auf LR besteht, sind T- bzw. CT-Zonen aufgehoben.
  11. CTs dürfen sich während des LR nicht selbst töten, es sei denn sie haben ein Mini- oder mapbedingtes Spiel verloren. Sollte dies außerhalb von Spielen passieren, gilt es als LR-Verweigerung und der Terrorist hat Anspruch auf einen Freeday.
  12. Bei einem LR aus dem Menü darf sich keiner der beiden Spieler heilen.
  13. Ein T darf die Bewegungsfreiheit der CT's nicht eingrenzen, wenn das Spiel es nicht voraussetzt. Dies gilt auch fürs Freezen.
  1. Würfeln ist auf eigene Gefahr.
  2. Spieler dürfen nicht wegen ihrer Würfelboni bevor- oder benachteiligt werden. Sie dürfen weder heilen und Spieler mit einer höheren Anzahl an HP dürfen nicht auf den gleichen Stand wie die anderen Mitspieler gebracht werden.
  3. Wenn ein Spieler NoClip würfelt und außer- oder innerhalb der Map festhängt und nicht aus eigener Kraft zurückkommen kann, muss er sich innerhalb von zehn Sekunden selbst töten. Sollte er dies nicht tun, darf er für bis zu drei Runden zum Abschuss freigegeben werden. Auch darf der Spieler keinen Schaden verursachen, wenn er festhängt.
  4. Sollte man eine "Kame Hame Ha" würfeln, ist man dadurch erst Rebell wenn man ein CT schaden hinzufügt oder einen CT dadurch killt.
  1. Sollte sich ein Terrorist während des Waffenstillstandes frei bewegen können, muss dieser bis zum Beginn in der Waffenkammer bleiben. Zuwiderhandlung wird mit einem Slay bestraft.
  2. CT- und T-Zonen sind während des Krieges aufgehoben.
  3. Während des Waffenstillstandes darf kein Schaden verursacht werden. Dies kann mit einem Slay bestraft werden
  4. Es gilt die sogenannte „aktive Warbeteiligung“ für Terroristen. Sollten Terroristen sich nicht am Krieg beteiligen sondern beispielsweise Spiele spielen, dürfen sie geslayt werden.
  5. CTs dürfen im Krieg campen. Diese Regel tritt außer Kraft wenn es kein ausgeglichenes Teamverhältnis (1:2) gibt, die CTs nur über ein Secret erreichbar sind oder die CTs nicht für Ts sichtbar sind.
  6. NACH drei Runden Krieg müssen die CTs einen allgemeinen Freeday geben.
  7. Die Waffenkammer darf in den ersten 30 Sekunden nach Waffenstillstand nicht abgeaimt werden. Zuwiderhandlungen führen können zu einer Strafe führen.
  • Befehle
    • „Freeze“: Bewegungen sind nicht erlaubt. Springen, ducken und Drehungen sind erlaubt. Sollte ein Spieler durch Springen bewegt werden, ohne dabei die Bewegungstasten benutzt zu haben, muss er beim Landen dafür sorgen, dass er stehen bleibt.
    • „permanenter Bodenkontakt“: Springen, das Fallen von höheren Ebenen sowie das Benutzen von Leitern ist verboten. Letzteres entfällt, wenn es nötig ist, um sich von den Zellen zu entfernen.
    • „Umwege und Verzögern“ : Als Umweg bzw. als Verzögerung gilt es, wenn man sich nicht auf direktem Weg zum vorgegebenen Ziel begibt.
    • „Nachlegen“: Jeder Mitspieler muss die gleiche Anzahl an Runden gespielt haben

  • Chatkommados
    • Ergeben: !e
    • Verweigern: !v
    • Last Request: !lr
    • Freeday-Plugin: !fd
    • Freekill-Plugin: !fk
    • Stammmenü: !smenu
    • Stamminfo: !sinfo
    • Teamdamage: !teamdamage / !td
    • Markieren: !glow
  1. Verbotene Minispiele
    • Auf dem Server sind folgende Minispiele verboten:
      • Fang die Granate
      • Judenjagd
      • First Reaction
      • Farbroulette Extrem
      • Song-Contest
      • Dreieck

    • Diese Spiele dürfen auch nicht als kreatives Spiel gespielt werden.

  2. Simon Says
    • Der Spielleiter gibt den Mitspielern Befehle. Alle Befehle nach einem „Simon Says“ müssen ausgeführt werden. Befehle ohne „Simon Says“ oder mit „Simon sagt“, „Simon say“ etc. dürfen nicht ausgeführt werden.
    • Befehle werden nur dann permanent ausgeführt, wenn dies vom Spielleiter angesagt wurde.
    • Sollte in einem Befehl eine Pause stattfinden, d.h. der Spielleiter lässt seine Sprechtaste los, darf der Befehl nach der Pause nicht ausgeführt werden.
    • Es darf nur einen Simon geben. Falsche Ansagen von anderen CTs sind verboten.
    • Simon Says beginnt erst, wenn der Spielleiter „Simon Says beginnt“ ansagt.
    • Darf nicht als erstes Spiel der Runde gespielt werden.

  3. Last Reaction
    • Der Spielleiter erteilt den Mitspielern Befehle, die mit einem „Last Reaction“ beginnen. Der Spieler, der den Befehl als Letztes ausführt, darf getötet werden.
    • Um das Spiel zu starten muss nicht „Last Reaction beginnt“ angesagt werden.
    • Darf nicht als erstes Spiel der Runde gespielt werden.

  4. Kameradenschwein
    • Die Mitspieler stellen sich in eine Reihe auf. Dabei wird die Blickrichtung vom Spielleiter vorgegeben. Danach zielt dieser auf ein Körperteil eines Mitspielers und fragt diesen oder einen anderen Mitspieler, ob er schießen soll. Ist die Antwort „Ja“, darf der Spielleiter schießen.
    • Der Spielleiter darf bestimmen, wie oft die Mitspieler die Frage nach dem Schießen verneinen dürfen. Allerdings darf maximal 3 Mal verneint werden.
    • Es darf nicht auf den Kopf geschossen werden
    • Das Spiel darf nur mit einer Handgun/Secondary gespielt werden.
    • Es muss mindestens 3 Mitspieler geben, sonst darf das Spiel nicht gespielt werden.

  5. Terrorschießen
    • Die Mitspieler stellen sich in eine Ecke und gucken alle auf einen vom Spielleiter vorgegebenen Punkt. Ein Assistent zielt mit einer AWP auf die Köpfe der Mitspieler. Der Spielleiter bestimmt ein Codewort und erzählt eine Geschichte, in der dieses Wort vorkommt. Wird dieses Wort vollständig ausgesprochen, müssen sich die Mitspieler ducken während der Assistent einmal schießt wodurch die Spieler, die sich zu spät ducken sterben.
    • Spieler, die sich zu früh ducken, dürfen erschossen werden.
    • Bevor geduckt/geschossen wird muss das Codewort vollständig ausgesprochen worden sein.

  6. Knastgeschichten
    • Die Mitspieler erzählen jeweils eine Geschichte, in der sie beschreiben, wie sie ins Gefängnis gekommen sind. Der Spielleiter darf entscheiden, welche Geschichten ihm am wenigsten gefallen. Diese Spieler haben verloren.
    • Der Spielleiter darf andere CTs dazu auffordern, ihre Meinung in den Teamchat zu schreiben, sodass demokratisch abgestimmt wird.

  7. Quiz
    • Der Spielleiter stellt den Mitspielern Fragen, auf die diese im All-Chat antworten müssen. Spieler mit falscher bzw. keiner Antwort dürfen nur dann getötet werden, wenn mindestens ein Mitspieler richtig geantwortet hat.
    • Es dürfen alle Typen von Fragen verwendet werden.
    • Bei Mathequiz dürfen nur die Grundrechenarten Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division verwendet werden.
    • Kann kein Mitspieler die Frage beantworten, muss eine neue Frage gestellt werden.
    • Sollte ein Terrorist, der nicht mitspielt eine Antwort in den All-Chat schreiben, darf er zum Abschuss freigegeben werden.

  8. Viereck
    • Der Spielleiter schießt vier Punkte auf den Boden, die ein Viereck bilden. Die Mitspieler stellen sich auf diese Punkte und zielen von der Mitte des Vierecks weg. Auf den Befehl des Spielleiters drehen sie sich zu einem ihrer Mitspieler um. Wird ein Spieler von zwei anderen angeguckt, stirbt dieser. Wird ein Spieler von drei anderen angeguckt sterben die drei.
    • Nachdem sich die Mitspieler wieder umgedreht haben, darf die Aimrichtung nicht mehr verändert werden.
    • Ist nach fünf Runden niemand gestorben, sterben alle Mitspieler.

  9. Tontaubenschießen
    • Die Mitspieler springen nacheinander von einem Turm oder einem Sprungbrett in den Pool. Der Spielleiter schießt mit einer Sniperrifle (AWP/Scout) einmal auf den Spieler, der sich in der Luft befindet.
    • Bei diesem Spiel muss nachgelegt werden.

  10. Delphin
    • Alle Mitspieler gehen in den Pool. Der Spielleiter bestimmt, wann das Spiel beginnt. Ab diesem Zeitpunkt müssen sich die Mitspieler unter Wasser befinden. Sobald sie auftauchen um Luft zu holen, darf der Spielleiter einmal mit einer Handgun auf sie schießen.
    • Es darf nicht mehr geschossen werden, wenn sich der Spieler wieder unter Wasser befindet.
    • Der Pools muss undurchsichtig sein. Der Spielleiter darf die Mitspieler nicht durchs Wasser sehen, ansonsten darf das Spiel nicht gespielt werden.

  11. Käsekästchen
    • Alle Mitspieler gehen in die Isolationszelle (oder einen Vergleichbaren Raum) und verlassen diese nicht mehr. Der Spielleiter schießt blind in die Zelle, bis die gewünschte Anzahl an Spielern tot ist.
    • Das Spiel darf mit jeder Waffe gespielt werden.
    • Der Spielleiter darf die Spieler nicht durch die Wand der Zelle sehen.

  12. Talentshow
    • Der Spielleiter gibt den Mitspielern etwas Zeit, sodass diese sich ein Talent (z.B. einen Witz erzählen, singen etc.) überlegen können. Nach Ablauf der Zeit müssen sie nacheinander ihr Talent vorführen. Dabei ist es egal, welches Talent sie zeigen. Rebellieren zählt nicht als Talent.
    • Alle Mitspieler müssen ihr Talent vorführen. Der CT darf erst nach der Vorführung aller Talente entscheiden, welche Mitspieler überleben.

  13. Farbroulette
    • Die Mitspieler bilden eine Reihe. Durch einen Schuss auf den Boden/die Wand bestimmt der Spielleiter die Todesfarbe. Danach schießt der Spielleiter vor die Mitspieler.
    • Die Todesfarbe muss angesagt werden.
    • Der Spielleiter darf bestimmen, wie oft die Todesfarbe kommen darf, bevor ein Spieler stirbt. Das Maximum hierbei ist drei Mal.
    • Spieler, die die angesagte Anzahl an Punkten in der Todesfarbe vor sich haben, dürfen getötet werden.

  14. Farbroulette Spezial
    • Die Mitspieler bilden eine Reihe. Der Spielleiter schießt mit einer Shotgun vor deren Füße. Befindet sich eine Farbe drei Mal in den Schüssen darf der entsprechende Mitspieler getötet werden.

  15. Farbroulette Black& White
    • Die Mitspieler bilden eine Reihe. Der Spielleiter schießt fünf Mal vor deren Füße. Sollte bei diesen fünf Schüssen die Farbe Schwarz häufiger als die Farbe Weiß vorkommen stirbt der entsprechende Spieler.

  16. Farbroulette Evil
    • Jeder Mitspieler darf sich aus den 6 vorhandenen Farben eine Farbe aussuchen. Der Spielleiter schießt fünf Mal auf den Boden. Die Mitspieler, deren Farbe bei diesen Schüssen dabei ist überleben.
    • Doppelbelegung von Farben ist erlaubt.

  17. „Cool“ or „Not Cool“
    • Variante 1: Der Spielleiter markiert jeweils einen Bereich für „Cool“ und einen für „Not Cool“. Danach nennt er einen Begriff und die Mitspieler müssen entscheiden, ob der Spielleiter diesen „cool“ oder „not cool“ findet. Mitspieler, die sich falsch oder gar nicht entscheiden dürfen getötet werden.
    • Variante 2: Der Spielleiter gibt zwei Begriffe vor und weist diesen jeweils einen markierten Bereich zu. Die Mitspieler entscheiden, welchen Begriff der Spielleiter besser findet. Mitspieler, die sich falsch oder gar nicht entscheiden dürfen getötet werden.
    • In beiden Fällen muss die Antwort vorher in den Teamchat geschrieben werden, bevor die Mitspieler sich entscheiden dürfen.

  18. Chefkoch
    • Der Spielleiter gibt den Mitspielern eine oder mehrere Zutaten vor. Die Mitspieler schreiben in den All-Chat, was für ein Gericht sie aus diesen Zutaten kochen würden.
    • Alle vorgegebenen Zutaten müssen verwendet werden, allerdings dürfen die Mitspieler auch eigene Zutaten hinzufügen.
    • Sollte ein Terrorist, der nicht mitspielt, eine Antwort in den All-Chat schreiben, darf er zum Abschuss freigegeben werden.

  19. Emo
    • Der Spielleiter bestimmt eine Kategorie. Die Mitspieler müssen dazu jeweils einen Unterbegriff in den All-Chat schreiben. Der oder die Spieler mit den Begriffen, die dem Spielleiter am Wenigsten gefallen dürfen getötet werden.
    • Doppelbelegung ist nicht erlaubt.
    • Sollte ein Terrorist, der nicht mitspielt, eine Antwort in den All-Chat schreiben, darf er zum Abschuss freigegeben werden.
    • Der Spielleiter darf andere CTs dazu auffordern, ihre Meinung in den Teamchat zu schreiben, sodass demokratisch abgestimmt wird.

  20. Geburtstag
    • Der Spielleiter gibt eine Geldsumme, ein Alter sowie ein Geschlecht vor. Die Mitspieler müssen ein mögliches Geschenk für die beschriebene Person im All-Chat nennen, das sie von der Geldsumme kaufen können. Der oder die Spieler, mit den Geschenken, die dem Spielleiter am Wenigsten gefallen dürfen getötet werden.
    • Doppelbelegung ist nicht erlaubt.
    • Sollte ein Terrorist, der nicht mitspielt, eine Antwort in den All-Chat schreiben, darf er zum Abschuss freigegeben werden.
    • Der Spielleiter darf andere CTs dazu auffordern, ihre Meinung in den Teamchat zu schreiben, sodass demokratisch abgestimmt wird.

  21. Stoptanz (Discodance)
    • Die Mitspieler befinden sich auf der Tanzfläche und dürfen diese nicht verlassen. Der Spielleiter spielt ein Lied ab. Während das Lied läuft, müssen die Mitspieler tanzen/sich bewegen. Wird das Lied gestoppt dürfen sich die Mitspieler nicht mehr bewegen.
    • Spieler, die sich bewegen, wenn die Musik aus ist dürfen getötet werden.
    • Spieler, die sich nicht bewegen/tanzen während die Musik läuft, dürfen getötet werden.

  22. Odd Men Out
    • Dieses Spiel ist nur mit drei oder vier Mitspielern spielbar.
    • Der Spielleiter schießt drei oder vier Punkte auf den Boden, die ein Dreieck bzw. ein Viereck bilden. Die Mitspieler zielen von der Mitte der Fläche weg, sodass sie sich nicht sehen können. Der Spielleiter gibt den Befehl, dass die Mitspieler sich entweder ducken oder springen sollen.
    • Bei drei Spielern: Der Mitspieler, der etwas Anderes als die beiden anderen Mitspieler macht stirbt.
    • Bei vier Spielern: Alle Mitspieler, die dieselbe Bewegung ausgewählt haben sterben, es sei denn, alle vier machen dasselbe.
    • Sollte das Spiel nach drei Runden nicht beendet sein, sterben alle Mitspieler.

  23. Munitionsraten
    • Der Spielleiter lädt seine Waffe nach und schießt danach eine bestimmte Anzahl an Schüssen in die Luft. Dann wirft er die Waffe entweder in einen leeren Bereich oder wechselt auf seine Secondary. Die Mitspieler müssen erraten, wie viele Schüsse sich noch im Magazin der Waffe befinden. Die Spieler, die am weitesten von der der tatsächlichen Anzahl an Schüssen entfernt sind, dürfen getötet werden.
    • Entweder muss ein anderer CT die Anzahl der Schüsse im Magazin kontrollieren oder der Spielleiter muss den gestorbenen Mitspielern die Möglichkeit geben, die Anzahl der Schüsse zu sehen.
    • Doppelbelegung ist nicht erlaubt.
    • Sollte ein Terrorist, der nicht mitspielt, eine Antwort in den All-Chat schreiben, darf er zum Abschuss freigegeben werden.

  24. Schadensraten
    • Der Spielleiter fügt sich selbst Schaden zu. Das kann er durch einen Fall, durch eine HE-Granate oder durch eine Brandgranate tun. Die Mitspieler müssen erraten, wie viel Schaden der Spielleiter bekommen hat und ihre Antworten in den Textchat schreiben. Die Mitspieler, die am weitesten von der tatsächlichen Antwort entfernt sind, dürfen getötet werden.
    • Der Spielleiter muss vor dem Spiel angeben, wie viel Leben er hat.
    • Sollte ein Terrorist, der nicht mitspielt, eine Antwort in den All-Chat schreiben, darf er zum Abschuss freigegeben werden.

  25. Waffentauchen
    • Die Mitspieler werden in einen Bereich gestellt, in der sie den Pool nicht sehen können oder müssen permanent eine Wand anschauen. Der Spielleiter versteckt eine leere Waffe im Pool. Wenn das Spiel startet, müssen die Mitspieler die Waffe suchen.
    • Der Spieler, der die Waffe als erstes findet und sie aus dem Pool bringt gewinnt.

  26. Ich packe meinen Koffer…
    • Der Spielleiter gibt den Mitspielern einen Urlaubsort sowie die Anzahl an Dingen vor, die er mitnimmt (maximal drei). Die Mitspieler schreiben nun entsprechend der Anzahl die Gegenstände in den Chat, die sie dem Spielleiter mitgeben würden. Der oder die Mitspieler mit den Gegenständen, die dem Spielleiter am wenigsten gefallen verlieren.
    • Einmalige Doppelbelegung ist erlaubt. Das bedeutet, dass die Mitspieler maximal einmal denselben Gegenstand wie die Anderen schreiben dürfen.
    • Sollte ein Terrorist, der nicht mitspielt, eine Antwort in den All-Chat schreiben, darf er zum Abschuss freigegeben werden.

  27. Knifefight
    • Der Spielleiter legt einen Bereich fest, in dem das Spiel gespielt wird. Die Mitspieler müssen sich möglichst weit voneinander entfernen, dürfen den Bereich aber nicht mehr verlassen. Danach aktiviert der Spielleiter den Teamschaden (!teamdamage). Auf den Startbefehl müssen die Mitspieler anfangen, sich gegenseitig zu töten.
    • Es darf nur das Messer verwendet werden.
    • Der Spielleiter muss die Mitspieler vor dem Spiel heilen lassen, es sei denn, es ist das erste Spiel der Runde.
    • Das Verwenden der Iso-Zelle als Spielfeld ist verboten.
    • Nach dem Spiel muss der Teamschaden wieder deaktiviert werden.

  28. Wilder Westen
    • Die Mitspieler stellen sich Rücken-an-Rücken und der Spielleiter gibt ihnen jeweils die gleiche Handgun mit beliebig vielen Schüssen. Danach aktiviert der Spielleiter den Teamschaden. Auf den Startbefehl laufen die Spieler eine vorher bestimmte Anzahl an Schritten in die Richtung, in die sie vorher geschaut haben. An dieser Stelle sind sie gefreezed, müssen aber vom Gegner weggucken und dürfen nur ihr Messer in der Hand halten. Wenn der Spielleiter den Befehl gibt, sich umzudrehen, müssen die Mitspieler ihre Waffen ziehen und versuchen den jeweils anderen zu erschießen. Sie sind weiterhin gefreezed.
    • Es dürfen nur die bereitgestellten Pistolen verwendet werden.
    • Schießt ein Mitspieler auf einen CT zählt das als rebellieren.
    • Der Spielleiter muss die Mitspieler vor dem Spiel heilen lassen, es sei denn, es ist das erste Spiel der Runde.
    • Nach dem Spiel muss der Teamschaden wieder deaktiviert werden.

  29. Spray High
    • Der Spielleiter stellt die Mitspieler mit ein bisschen Abstand zwischen einander vor eine Wand und lässt sie über !sprays das SprayHigh-Logo auswählen. Danach versuchen die Mitspieler, ihr Spray so hoch wie möglich zu platzieren. Der Mitspieler mit dem höchsten Spray gewinnt.

  30. Spray Low
    • Der Spielleiter stellt die Mitspieler mit ein bisschen Abstand zwischen einander vor eine Wand und lässt sie sich ein Spray über !sprays aussuchen. Danach versuchen die Mitspieler ihr Spray so niedrig wie möglich zu platzieren. Der Mitspieler mit dem Spray, dessen Unterkannte am Niedrigsten ist, gewinnt.
    • Das Spray darf den Boden nicht berühren.

  31. Geschenk
    • Dieses Spiel darf nur gespielt werden, wenn bereits alle Terroristen verweigert haben.
    • Der Spielleiter schreibt den Inhalt der Geschenke in den Teamchat. Durch ein Minispiel (siehe 31.4) wird entschieden, welcher Mitspieler das erste Geschenk öffnen oder weitergeben darf. Wird das Geschenk geöffnet, erhält der Mitspieler den Inhalt. Wird ein Geschenk mehr als drei Runden weitergegeben, sterben alle Mitspieler.
    • Mögliche Geschenke sind
      • ein LR
      • nichts
      • Der Beschenkte darf auswählen, welcher andere Mitspieler sterben soll
      • Der Beschenkte stirbt
      • ein Schuss in den Fuß
      • ein Kopfschuss
      • ein Spielewunsch

    • Zur Auswahl des ersten Beschenkten dürfen Mathequiz, Farbroulette, Last Reaktion oder Emo gespielt werden.
    • Bei diesem Spiel muss der Spielleiter nicht ansagen, wie viele Mitspieler sterben, sondern wie viele Geschenke es gibt.

© 2018 Outbreak Community